Am 22. Februar 2018 jährt sich der Todestag der Geschwister Hans und Sophie Scholl zum 75. Mal. Die beiden aus Ulm stammenden Widerstandskämpfer zählten neben Alexander Schmorell, Christoph Probst, Willi Graf und Kurt Huber zu den wichtigsten Mitgliedern der Weißen Rose.  Aufgrund ihres aktiven Widerstands gegen das faschistische Regime um Adolf Hitler und den Krieg wurden die Geschwister Scholl im Jahr 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Zum Gedenken an Hans uns Sophie Scholl findet am 22.02.2018 um 07:45 Uhr ein Gedenkgottesdienst im Ulmer Münster und um 17 Uhr eine Kranzniederlegung an der Stele zum Gedenken an die „Weiße Rose“ am Münsterplatz durch Bürgermeisterin Iris Mann statt.

Ein besonderes Zeichen für Toleranz und gegen Ausgrenzung setzen ab 19 Uhr die Ausschwitz-Überlebende Esther Bejarano und die Band Microphone Mafia. Das ungewöhnliche Musikprojekt besteht seit dem Jahr 2009 und vereint „drei Generationen – drei Religionen – drei Kulturen“. Esther Bejarano, die Tochter des letzten jüdischen Kantors in Ulm, wurde als junges Mädchen in das Konzentration- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert und spielte im dortigen Mädchenorchester.

Veranstalter ist der VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten KV Ulm. Karten gibt es an der Abendkasse (14€ / ermäßigt 10€) sowie im Vorverkauf (15,90€ / ermäßigt 11,90€) über das Service Center Neue Mitte und www.ulmtickets.de.

Wir würden uns freuen unsere Mitglieder und Sympathisanten in Zeiten des aufkeimenden Nationalismus und der zunehmenden Verschiebung der Gesellschaft nach rechts, bei einer der Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.