Seit dem 30.04.2017 ist die aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu in der Türkei inhaftiert. Ihr wird unter anderem – wie so vielen regimekritischen Journalisten – die Mitgliedschaft und Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen.

Seit dem Putschversuch im Juli 2016 treibt Erdogan den Umbau der Demokratie in seinem Land noch stärker voran und baut zunehmend eine von Repressalien gegen Oppossition, freie Journalisten und das eigene Volk geprägte Diktatur auf. Mit der bereits 12. Mahnwache am Münsterplatz Ulm unterstützt unter anderem die DIE LINKE. Ulm / Alb-Donau die Unterschriftenaktion, mit der der Druck auf die lasche deutsche Diplomatie gegenüber der Türkei erhöht werden soll.

Mit den bisher getroffenen Maßnahmen wie der Verschärfung von Reisehinweisen durch das von der SPD geführte Außenministerium, trifft man bisher nur die Bevölkerung der Türkei selbst, die vom Tourismus lebt, statt den Despoten Erdogan selbst.

Journalismus ist kein Verbrechen!

Die LINKE fordert eine sofortige Haftentlassung von in der Türkei inhaftierten Journalisten, Menschenrechtlern und Oppositionellen. So lange dies nicht gelingt muss der diplomatische Ton gegenüber der Türkei deutlich verschärft werden. Deutschland und die europäische Union dürfen sich nicht von Erdogan erpressen lassen. Überdies muss dafür gekämpft werden, dass so lange deutsche Staatsbürger in der Türkei inhaftiert sind, faire Haftbedingungen und ein Zugang zu den Gefangenen durch deutsche Diplomaten gewährleistet ist! Journalismus ist kein Verbrechen!

Die nächste Mahnwache findet erst wieder am 25.08.2017 am Rande des Münsterplatzes zur gewohnten Uhrzeit um 18 Uhr statt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.